Zustellung – Bloße Behauptung des Nichterhalts genügt nicht

26. Juni 2017 | Von | Kategorie: Alle Artikel, Zustellungsrecht, ZVG allgemein

Verspätete Abgabe der Drittschuldnererklärung – Beweiskraft der Zustellungsurkunde

1. Die Auskunftspflicht nach § 840 Abs. 1 ZPO hängt nicht davon ab, ob dem Hauptschuldner die gepfändeten Forderungen tatsächlich zustehen. Die Auskunftspflicht besteht auch dann, wenn die Pfändung ins Leere geht.

2. Die Zustellungsurkunde begründet vollen Beweis der darin bezeugten Tatsachen; der Beweis der Unrichtigkeit der bezeugten Tatsachen ist zulässig (§ 418 Abs. 1 und 2 ZPO). Für den Beweis der Unrichtigkeit genügt es nicht, wenn der Adressat der Zustellung schlicht behauptet, das Schriftstück nicht erhalten zu haben. Für den Gegenbeweis ist es vielmehr erforderlich, einen anderen als den beurkundeten Geschehensablauf zu beweisen und somit ein Fehlverhalten des Zustellers und eine objektive Falschbeurkundung zu belegen. Notwendig ist der volle Beweis in der Weise, dass die Beweiswirkung der Zustellungsurkunde vollständig entkräftet und jede Möglichkeit der Richtigkeit der in ihr niedergelegten Tatsachen ausgeschlossen ist.

LAG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 11.05.2017, 5 Sa 110/16

§ 829 ZPO, § 840 ZPO, § 178 Abs 1 Nr 2 ZPO, § 182 Abs 1 ZPO, § 418 ZPO

Schlagworte: ,

Kommentare sind geschlossen